Erfolgsgeschichten

Die folgenden Schilderungen sind beispielhaft für viele unserer Patienten.
Das Healthcare at Home Team bedankt sich ganz herzlich für diese Anerkennung ihrer täglichen Arbeit und dem gegebenen Einverständniss zur Veröffentlichung.


Healthcare at Home „Down Under“

„Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, einmal daraus zu erwachen.“ (Josephine Baker)

1237.JPG1304.JPG

1205.JPG

866.JPG

Ich war schon immer positiv eingestellt und genieße mein Leben. Allerdings war ich nicht sicher, ob ich meinen Traum, mehrere Monate zu verreisen, mit Morbus Gaucher verwirklichen kann. Ich wollte schon immer einfach raus in die Welt, andere Länder, Menschen und Kulturen kennenlernen. Zum Beispiel nach Australien und Neuseeland. Nach meinem Bachelor fasste ich dann den Entschluss, Flüge zu buchen und hoffte, dass meine Infusionen im Ausland organisiert werden können. Healthcare at Home kümmerte sich direkt um die Organisation, sobald ich meine erste Anlaufstelle und die ungefähre Dauer meines dortigen Aufenthaltes wusste. Der Chef von Healthcare at Home persönlich trat in Kontakt mit australischen Ärzten und organisierte auch den Transport meiner Medikamente. Mir wurde sowohl die Infusion in Brisbane als auch später in Melbourne ermöglicht. Dafür bin ich unglaublich dankbar. Spontan entschied ich nach drei Monaten, für sechs Wochen durch Neuseeland zu reisen und danach wieder nach Australien zurückzukommen. Trotz dieses plötzlichen Entschlusses machte man sich wieder die Mühe, eine Lösung zu finden. Meine spontane Idee bezüglich Neuseeland schien erst gar nicht so leicht umsetzbar, unter anderem wegen des Medikamenten-Transportes. Da ich alle zwei Wochen infundiert werden muss, musste für die Zeit in Neuseeland zwei Mal eine Infusion organisiert werden. Geplant hatte ich einen Roadtrip durch ganz Neuseeland, das heißt, die Infusionen mussten sogar an verschiedenen Orten stattfinden. Tatsächlich gab es aber auch dafür eine Lösung: Meine deutsche Nurse Ute verband meine beiden Infusionen mit ihrem schon immer gewünschten Neuseeland-Urlaub. (Wir hatten eine schöne gemeinsame Zeit in Auckland und super viel Spaß zusammen). Auch wenn mich Morbus Gaucher in manchen Lebenslagen etwas einschränkt, so weiß ich immer, dass alles irgendwie möglich ist, wenn man es wirklich will und fest daran glaubt. Ehrlich gesagt führe ich trotz meiner Krankheit ein (fast) normales Leben. Der Besuch in australischen Krankenhäusern gehört nun einfach zu meiner Auslandserfahrung dazu. Die Menschen in den Krankenhäusern hier sind alle total herzlich und ich fühle mich wohl. Ja, ich freue mich sogar jedes Mal auf meinen Termin im Krankenhaus, da es interessant ist, sich mit dem Personal und anderen Patienten auszutauschen. Die reibungslose Ermöglichung meiner Infusionen im Ausland ist eine wertvolle Erfahrung auf meiner Reise. Nun weiß ich, dass HaH immer versucht, mich so gut wie nur möglich zu unterstützen. Ich bin voller Dankbarkeit und mit dem Service von HaH vollstens zufrieden.


"Neues Leben mit Heimtherapie"
Im folgenden Artikel schildert unsere Patientin Maria wie sie die Heimtherapie erlebt und welchen Einfluss diese auf ihren Alltag hat.
Maria ist MPS Patientin und wird von Schwester Nicole (Healthcare at Home Österreich) in Heimtherapie betreut.
Maria.PNG

Die ganze Geschichte lesen Sie hier


Infusion in der Schule

Unsere Patienten sind tapfer und lassen Ihr Leben nicht von Ihrer Erkrankung bestimmen.
Ein gutes Beispiel hierfür ist unsere junge Patientin Gamze die sich von Sr. Elena in der Schule infundieren lässt. Vielen lieben Dank für Dein Video Gamze!

Gamze.PNG

Dokumentationsfilm zur seltenen Erkrankungen Hereditäres Angioödem (HAE)

Die folgende Dokumentation wurde von der Fa. Viropharma unter Mithilfe von Sr. Heike Mühlberg (Executive Homecare Specialist & Projektmanager Healthcare at Home) und echten Patienten gedreht.
Die Dokumentation zeigt eindrücklich wie Patienten durch die richtige Therapie und auch mit Hilfe der Heimtherapie wieder mehr Normalität in Ihren Alltag gewinnen. Wir danken der Fa. Viropharma für die Genehmigung dieses Video hier zeigen zu dürfen.

hae video.PNG

Link auf youtube Video


Erfolgsgeschichte

Ein Dankeschön an unsere Schwester Elena:

Ich wollte einfach mal sagen, dass wir soooo glücklich über die Heimtherapie sind! Die Elena ist soooo spitze und es ist das größte Glück, dass wir sie haben. sie ist so wahnsinnig herzlich und liebevoll mit Kilian, ist immer erreichbar und hilft mir, wenn ich Fragen habe. Bei Organisatorischem (Suche nach dem richtigen Pflaster, Termin-Tauschen, usw.) ist sie super schnell und absolut zuverlässig. ich kann mich zu 100% auf sie verlassen. Meinen Kontrollwahn, den ich im Krankenhaus hatte, hab' ich komplett verloren!!!Und das tut soooo gut!

So, das musste jetzt einfach mal gesagt werden. DANKE :)

Mutter eines 15 Monate alten Morbus Pompe Patienten


Erfolgsgeschichte

Hallo,

mein Name ist Carmen M. und ich bin seit über 4 Jahren Patientin der Heimtherapie.
Es war ein sehr langer Weg bis die Ärzte endlich die Ursache meiner ständigen Schmerzen im Hüftbereich, die Ursachen der Blutarmut und Leber und Milzschwellungen feststellten.

Ich wurde als Simulant dargestellt und mir wurde eine ungewöhnliche Form des Rheumas angedichtet.Durch die Suche im Internet habe ich dann den Kontakt zu einem Arzt aufgenommen, der sich mit seltenen Erkrankungen befasst; den lysosomalen Speicherkrankheiten.

Ich wurde gründlich untersucht und der Bluttest, den der Arzt machte bestätigte seine Diagnose: Morbus Gaucher.
Das war erschütternd aber auch erleichternd für mich.
Endlich war klar, dass ich mir das alles nicht einbilde!

Gleichzeitig bedeutete es aber auch für mich, dass ich alle 14 Tage lebenslang Infusionen bekommen muss und zwar weit entfernt.
Ich musste meinen Arbeitsplatz aufgeben, um alle 14 Tage über 200km zur Infusion fahren zu können.Die Symptome meiner Erkrankung besserten sich rasch, aber die langen Strecken und die finanziellen Einschränkungen belasteten mich sehr.

Wir wurden dort mit mehreren Patienten gleichzeitig infundiert, die alle eine weite Anreise hatten.
Eine Möglichkeit in meiner Stadt gab es leider nicht, da die Ärzte sich hier wohl nicht mit der Krankheit auskennen oder Angst vor den hohen Kosten des Medikamentes haben.

Nachdem ich ca. 3 Monate die Infusionen bekommen habe hat der Arzt mir von der Heimtherapie durch Healthcare at Home Deutschland GmbH berichtet. Healthcare at Home ist eine bundesweit aufgestellte Organisation, die mit hochqualifiziertem Personal und ISO Zertifizierten Prozessen arbeitet. Das überzeugte mich und ich lernte im ersten Schritt den Krankenpfleger zunächst in dem Behandlungszentrum des Arztes kennen, sodass ich mich in Ruhe von seiner Kompetenz überzeugen konnte.

Danach stimmte ich der Heimtherapie versuchsweise zu.
Ich war sehr aufgeregt vor der ersten Infusion Zuhause…. Klappt das alles gut? Ist der Pfleger pünktlich? Kann er das richtig?
Mittlerweile bin sehr froh, dass ich mich auf die Heimtherapie eingelassen habe. Es klappt alles wunderbar, ich werde kompetent versorgt, habe keine Wartezeiten mehr und konnte sogar bei meinem alten Arbeitgeber wieder anfangen.

Ich kann die Heimtherapie wirklich jedem empfehlen!
Danke lieber Peter, dass es dich und Healthcare at Home gibt!

Deine Carmen


Erfolgsgeschichte

Ohne die Heimtherapie hätte ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann nicht absolvieren können.
Ich habe eine MPS-Erkrankung und muss aus diesem Grund jede Woche eine mehrstündige Infusion bekommen.
Durch den Service von Healthcare at Home konnte ich mich zu dieser Ausbildung anmelden.
Die Infusionen werden mir während der Unterrichtsblocks in der Schule verabreicht und an den Tagen in denen ich im Büro bin nach Beendigung der Arbeitszeit bei mir Zuhause.

Ich hätte ohne Healthcare at Home keine Möglichkeit gehabt meine Ausbildung zu machen, da ich sonst jede Woche einen Fehltag gehabt hätte.

Schwester Carmen ist immer für mich da! Sie ist flexibel, freundlich und sehr kompetent!

Ich fühle mich sehr gut aufgehoben bei ihr und kann jedem die Heimtherapie von Healthcare at Home empfehlen.

Liebe Grüße,

Matthias


Erfolgsgeschichte

Ich brauche mein Leben lang alle 14 Tage eine Infusion. Seit 4 Jahren habe ich jetzt Heimtherapie.
Eine Schwester kommt zu mir nach Hause und verabreicht mir meine Infusion. Es ist eine viel entspanntere Atmosphäre als in einer Artzpraxis. Termin und Uhrzeut werden mit mir abgesprochen, selbst wenn ich im Urlaub bin, sorgt Healthcare at Home dafür, dass ich meine Infusion bekomme.
Alles was für die Infusion gebraucht wird bringen die Schwestern mit. Wenn ich mal Fragen habe, bekomme ich so schnell wie möglich eine schriftliche oder persönliche Antwort.
Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit.
Ich möchte diese Annehmlichkeit nicht mehr missen.

Anita